Es könnte nicht schöner sein… (Tag 2 bis 4)

Nach leichten Anlaufschwierigkeiten hatte ich ja gedacht der Urlaub steht unter keinem guten Stern – aber nix da – jetzt läuft’s 😊

Nachdem die Wanderung am ersten Tag in der Eifel ja wortwörtlich ins Wasser gefallen ist, hatte ich am zweiten Tag mehr Glück. Ich hatte mir eine kleine Einsteigerroute bei der App Outdooractive rausgesucht. 8,3 km in ca. 2 Stunden 30 Minuten sollten es sein… Also etwas entspanntes für den Anfang. Allerdings war die Route nicht so richtig gut beschildert, da sie sich aus mehreren Routen zusammensetzte und deshalb musste ich oft nach dem GPS am Handy laufen. Das hat natürlich nur so mittelprächtig geklappt und ich bin hier und da mal falsch abgebogen und schwupp hatte die Runde 10,3 km aber ich habe trotzdem nur 2 Stunden 15 Minuten gebraucht. Und zu empfehlen ist die Route trotzdem weil wirklich schön 😊

Hier ein paar Fotos:

Am Auto hab ich mich dann erstmal um eine Unterkunft für die Nacht gekümmert. Eine Jugendherberge ist es geworden 😊 Um genau zu sein die Waldjugendherberge in Sagenroth im Hunsrück. Die Jugendherberge war auch wirklich nett. Lage, Bistro, Außenbereich – alles tipptopp… Wenn da nicht die vielen, lauten und immer rennenden oder schreienden Kinder gewesen wären. Und obendrauf die alternativen Eltern: „Söööören bitte lauf jetzt nicht mehr auf dem Flur rum und bleib in deinem Zimmer“ (Ruhezeit ab 22 Uhr – da war es fast 23 Uhr) oder auch gut „Achim die anderen Kinder mussten sich doch auch die Füße waschen bevor sie ins Bett gegangen sind“! Ja neee is klar… Es wurde also deutlich nach Elf bis die ganzen Sörens und Achims von Ihren Eltern ins Bett verfrachtet – ähm nein – gebeten wurden…

Damit war für mich klar – das Thema Jugendherberge ist in diesem Urlaub für mich erledigt! Wenn ich müde vom Wandern irgendwo ankomme will ich keine 13-15 jährigen die sich schreiend einen Wettkampf an der Tischtennisplatte liefern wer zusätzlich zum Ball die besten Schimpfwörter schmettert… Und wenn ich ins Bett gehe will ich keinen Achim der sich nicht die Füße waschen will und auch keinen Sören der aber noch gar nicht müde ist und lieber vor Wände und Türen schlägt…

Naja egal – muss man ja alles mal probiert haben… War vielleicht auch einfach die falsche Jugendherberge für (ausgerechnet) mich… Am Morgen ging es dafür zwar unausgeschlafen aber früh los… Ich wollte auf jeden Fall vor den meisten anderen Frühstücken und auch vor den meisten anderen loswandern. Und das hat sowas von total gut geklappt! Yes! Fotos?! Sichaaaa….

Nach einer nur kurzen Fahrstrecke konnte es dann um 9 Uhr vom Wanderparkplatz in Heyweiler losgehen. Da war ich weit und breit noch die einzige auf dem wirklich großen Wanderparkplatz und bin entspannt den Rundwanderweg „Baybachklamm“ gestartet. Diesmal war die Tour perfekt ausgeschildert (ein Verlaufen absolut unmöglich) und angegeben mit 10,5 km Länge und ca. 4,5-5 Stunden Gehzeit. Jetzt gab es hier und da wegen umgestürzter Bäume Umleitungen und die Strecke hat sich dadurch auf etwas über 12 km verlängert. Gebraucht habe ich 4 Stunden. Dabei bin ich unterwegs wirklich im Schneckentempo die Berge raufgeschlichen… ICH WURDE SOGAR ÜBERHOLT!!!!! Unglaublich… Aber der Typ war auch Pitschnass geschwitzt und machte nicht den entspanntesten Eindruck…

Also lange Rede, kurzer Sinn – das war eine total Mega-super-tolle Wanderstrecke die ich nur empfehlen kann. (Hat 2011 übrigens beim Wandermagazin den 3. Platz Deutschlands schönster Wanderwege belegt und ist eine der 111 Traumschleifen Saar-Hunsrück! Ich wollte mal ´n bisschen klugscheißen hier an der Stelle).

Hier dann wieder ein paar Fotos:

Am frühen Nachmittag bin ich bei meiner nächsten Unterkunft – der „Schlummerkiste“ (ein Hostel) angekommen. Also bei der Unterkunft direkt erstmal gar nicht, sondern im Ort. Im schönen Kastellaun. Da hab ich erstmal lecker Pizza gegessen und ein, zwei Radler getrunken. Danach noch einen Spaziergang um die Burg gemacht und ab zum Hostel. Klamotten holen, Zimmer beziehen und nach der (absolut notwendigen) Dusche auf keinen Fall mehr als nötig bewegen…

Und für heute hatte ich dann die Geierlay Hängebrücke in der Nähe von Kastellaun auf dem Programm und den Layensteig Strimminger Berg (Rundwanderweg, ebenfalls eine Traumschleife). Ich war ja aufgrund meiner Höhenangst davon ausgegangen, dass ich bis zur Hängebrücke gehe und dann dort 2-3 Fotos knipse und wieder zurück zum Auto laufe – aaaaber nix da! Ich bin tatsächlich rübergegangen und das sogar ZWEIMAL!!!! Na gut beim ersten Mal bin ich mehr so gerannt könnte man sagen. Da war nix mit stehen bleiben und Aussicht genießen… Denn ganz ehrlich – wenn man Höhenangst hat, ist eine Hängebrücke eh schon eine Herausforderung. Wenn die dann aber 360 Meter lang, 85 cm breit und unten drunter 100 Meter freier Fall ist, dann ist das quasi eine Katastrophe 😨 Ich war aber ja extra früh da (so ca. 8.30 Uhr) und hatte beim ersten Überqueren zum Glück nur eine Person als „Gegenverkehr“. Auf dem Weg zurück war dann gar keiner mehr da. Das ging für mich dann auch schon deutlich besser und ich konnte in der Hälfte auch mal kurz anhalten und ein Video drehen und Fotos knipsen. Hier eine kleine Auswahl:

Nächster Halt war dann Altstrimmingen im Hunsrück um dort den Layensteig zu starten. Der Rundwanderweg ist 13,8 km lang, hat 465 Höhenmeter und als Dauer waren 4 Stunden 15 Minuten angegeben. In der Beschreibung ist er als schwer eingestuft und die Runde enthält 3 Klettersteige (die man als Schissbuchse aber umgehen kann). Ich bin so um 10 Uhr rum (bei bereits 20 Grad) gestartet und fix und feddich um 14.30 Uhr wieder am Auto angekommen. Die ersten 7 Kilometer hab ich noch gedacht „och ja – ganz nett aber jetzt nix wirklich besonderes“ aber dann kamen endlich die Klettersteige. Und da ich mich ja morgens schon über die Brücke getraut habe, dachte ich wäre das ja nu blöd die nicht zu gehen, sondern die Umgehung. Also nix wie dran an den ersten Klettersteig und den zweiten und auch den dritten… Was soll ich sagen?! MEGASCHÖN und MEGAANSTRENGEND war das. Meine Aufzeichnung hat dann am Ende 16,2 km ergeben (warum auch immer – ich hab mich wirklich nicht verlaufen) und 423 Höhenmeter. Den Weg würde ich auch tatsächlich genauso nochmal gehen, allerdings im Frühling oder Herbst. Ich konnte kaum Pause machen weil ich von Bremsen, Zecken und Mücken geradezu gejagt wurde. Da hat sogar mein treuer Mückenschutz AntiBrumm (extra für Schottland gekauft weil da kein Autan hilft) versagt. Was eventuell aber auch an der Mischung von Sonnencreme und Schweiß gelegen hat 🤔 Fotos? (vom Weg natürlich) Gerne doch…

Und als ich da so völlig fertig in meinem Kofferraum saß, hab ich gedacht „reicht auch mit laufen für heute, gönnste dir mal ne schicke Unterkunft“. Schwupp über Booking.com ein Hotel in der Pfalz gebucht (damit ich die Strecke bis zum Schwarzwald nicht in einem Rutsch fahren muss) und mich auf´n nettes Abendessen mit Radler dabei im Hauseigenen Biergarten gefreut. So um 16.30 Uhr bin ich angekommen um dann festzustellen, dass das Restaurant Montag, Dienstag und Mittwoch RUHETAG hat! Verdammter Mist – ich wollte doch nur noch duschen und mich dann nicht mehr bewegen 🙁 Hier sind ja jetzt auch schließlich 32 Grad! Na hilft ja alles nix – duschen und ab ins Auto, zurück in den Ort. Da in der Pizzeria lecker gegessen und 2 Radler getrunken.

Und jetzt wo der Bericht endlich fertig ist (yeay – ich hatte heute zum ersten Mal funktionierendes WLAN), geh ich nur noch ins Bett. Ich hoffe die Pfalz nimmt mir meinen kleinen, eher lieblosen Zwischenstop nicht übel aber morgen geht es schon weiter in den Schwarzwald. Das nächste Highlight ist bereits gebucht. Ich werde ein weiteres Mal gegen meine Höhenangst ankämpfen. Und zwar ab genau 17 Uhr bei der Zipline Area Hirschgrund. Bis jetzt bin ich die einzige in der 17 Uhr Gruppe – mal gucken ob das so bleibt. 7 Plätze sind noch frei – möchte jemand?! 😉

Zwischenfazit:

  • Ich bin verliebt in den Hunsrück!
  • Ich will da auf jeden Fall noch ein bis dreimal hin!!! (freiwillige Wandervögel vortreten und zum Wochenendausflug anmelden bitte!)
  • Guter Schlaf ist (für mich) soooooo wichtig!!!!
  • Wenn ich im Wald war, will ich keine Menschenmengen mehr (sondern noch mehr Ruhe)!
  • Mückenschutz hilft bei zuviel Anstrengung nicht!
  • Ich find Klettersteige gar nicht soooo übel!
  • Geierlay Hängebrücke – absolut Sehenswert!
  • Das Wetter macht mir Sorgen – deshalb versuche ich so gut es geht Regen und Gewittern davon zu fahren!
  • und natürlich los – (weiter)machen! 😊

So denn – bis die Tage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.