Slowenien – jetzt geht´s richtig los

Am Samstag um 5.57 Uhr war es endlich soweit – Nicole und Sky sind angekommen – Yippieh!!! 👏🥰 Die beiden sind mit dem ICE von Kassel bis München gefahren und von dort mit dem Nachtzug direkt bis Ljubljana. Da habe ich die beiden dann abgeholt und nach großem Hallo ging es erstmal zum Haus – frühstücken. Richtig viel Schlaf hatten wir alle nicht in der Nacht (bei Nicole war es im Zug laut und ruckelig und ich hatte Angst zu verschlafen und war ständig wach…). Nach dem Frühstück wurde also erstmal ausgepackt und noch ´n Stündchen Schlaf nachgeholt. 😴

Dann hatte Matjaz mich ja schon zum Kajak fahren bei einem Veranstalter angekündigt. Das wollte ich eigentlich am Sonntag machen, aber nach einem Anruf beim Veranstalter, bekamen wir direkt für Samstag um 15 Uhr noch einen Termin. Nicole wollte das dann doch auch gerne probieren und so musste Sky halt auch mit auf´s Wasser. 🤷‍♀️ Und was soll ich sagen – Tipptopp – Kajakfahren macht richtig Bock. 👍 Wir hatten eine Anfängertour für so ca. 1,5-2 Stunden in einem 2er Sit-on-Top-Kajak (damit Sky mit konnte) mit Stasch. Wir hatten jetzt irgendwie gedacht so eine Anfängertour wäre auf einem ganz ruhigen Flussabschnitt mit gemütlichem paddeln und Gegend angucken – aber Pustekuchen! Die erste Stromschnelle kam nach gefühlten 5 Minuten. 😳 Gut das es draußen 32 Grad waren und das Wasser „angenehme“ 15 Grad hatte… Da gab es nämlich das erste Mal einen nassen Hintern. Aber was hatten wir einen Spaß… Perfekt koordiniert waren wir natürlich nicht (das ist definitiv Ausbaufähig mit unserem Teamwork) aber für´s erste Mal war das wirklich schon ganz gut. Bei der vierten Stromschnelle (auch die heftigste) ist dann allerdings Sky über Board gegangen – hups. 🙈 Und ich hab es gar nicht gemerkt (bis Nicole mich angebrüllt hat, ich soll aufhören zu paddeln). Zu meiner Verteidigung – ich habe vorne gesessen (Sky hinter mir) und in den Wasserturbulenzen war es eh so schaukelig und laut, dass ich das auch wirklich nicht merken konnte… ✌

Nach der Kajaktour ging es dann nur noch einkaufen und nach Hause – Grillen und chillen … Ach ja und natürlich Bierprobe (Bier können die hier aber nicht wirklich gut – mit Sprite gemischt geht´s aber…)

Am Sonntag haben wir beim Frühstücken etwas gebummelt und konnten uns auch überhaupt nicht so recht entscheiden, was wir denn machen wollten (Soooooo viel Auswahl in diesem kleinen Land). Am Ende fiel die Entscheidung dann auf eine Höhlenbesichtigung (da gibt es ja hier auch wieder genug zur Auswahl!). Bei erneut 33 Grad und strahlendem Sonnenschein (ich werde übrigens schon wieder von einer Sonnenallergie geärgert und Nicole ist total von Mücken zerstochen), fanden wir es eine gute Idee uns mal eine Zeitlang unter der Erde zu verkrümeln. 9 Grad (in der Höhle) waren dann allerdings wirklich ein ziemlicher Temperatursturz. 🥶 Aber wir waren ja vorbereitet und haben uns extra lange Sachen ins Auto gepackt für die Besichtigung. Da Hunde nicht mit zur Besichtigung in die Höhle dürfen und wir Sky nicht so lange allein zu Hause lassen wollten, mussten wir aber erstmal eine Höhle finden wo der Hund vor Ort irgendwie „verwahrt“ werden konnte. Und wir sind fündig geworden bei der bekanntesten und meistbesuchten aller Höhlen. Bei den Höhlen der Postojnska jama (Adelsberger Grotten). Mega touristisch das Ganze da aber am Sonntag zum Glück nicht so überlaufen wie befürchtet. Den Hund konnten wir in einem Zwinger (mit Wasser, im Schatten) für die Zeit der Besichtigung zur Verwahrung abgeben. Im Park rundum die Höhlen, durfte Sky überall mit uns rum bummeln . Wir haben uns aber außerhalb der Besichtigung nicht lange da aufgehalten, weil es erstens total Heiß war und zweitens Arschteuer… Also bei den Preisen kennen die hier ja an den touristischen Hauptattraktionen nix. (Eintritt pro Person für Höhle und Vivarium ca. 32 € und 3 Kugeln Eis pro Person 5,70 €!!!!! Ich bin immer noch völlig Fassungslos. 😠)

Die Höhlenbesichtigung (Führungen gibt es in zig Sprachen – wir haben Überraschung – die Deutsche Gruppe ausgewählt) beginnt mit einer Fahrt mit der Höhlenbahn. Da fährt man die ersten paar Kilometer mit in die Höhle, dann läuft man durch einen Teil der Höhle (ca. 1,5 km) und danach fährt man mit der Höhlenbahn wieder raus. Wirklich cool gemacht und absolut Imposant. Der Rundweg (der gelaufen wird) führt durch verschiedene Säle mit bis zu 40 Meter „Decken“höhe. Der tiefste Punkt ist im Wintersaal und liegt ungefähr 120 Meter unter der Erde. Vielleicht könnt Ihr auf den folgenden Bildern erkennen, wie beeindruckend das Ganze ist:

Nach der Besichtigung war es auch schon recht spät und wir sind entspannt zurück nach Hause gefahren – ratet was auf dem Programm stand?! Genau – Grillen und chillen… Mit dem Grillen waren wir zum Glück fertig bevor das Unwetter kam.

Und dann kam ja noch der Montag… Ein Tag mit vollem Programm. Wir waren diesmal so pfiffig und haben bereits am Sonntagabend das Tagesprogramm festgelegt. Trotzdem haben wir morgens wieder gebummelt und sind etwas später los als geplant. Wir hatten uns – nein falsch – Nicole hat uns eine Wanderung am Vršič-Pass rausgesucht. Wir wollten beeindruckende Aussichten aber keine zu lange und schwierige Wanderung, weil auch noch Abendprogramm auf dem Plan stand.

Bis zum Vršič-Pass waren es erstmal 1 Stunde und 40 Mintuten Fahrzeit. Auf dem Weg kommt man durch den Ort Kranjska Gora mit dem bekannten Steinbock als Wahrzeichen am Jasna See. Auch auf dem Vršič-Pass gab es dann noch Sehenswürdigkeiten. Wir haben einen kurzen Stopp bei der Russischen Kapelle (Gedenkstätte für die russischen Gefangenen im Ersten Weltkrieg, 2016 war Putin sogar mal da.) eingelegt. Leider war die Kapelle geschlossen. Aber trotzdem nett zu sehen und schön gelegen im Wald an dem Pass.

Dann waren wir endlich oben auf dem Pass angekommen (auf 1.611 Metern) und sind mit der Wanderung zum Slemenova Spiča (1.909 Meter) gestartet. Das waren eigentlich nur knapp 6 km und auch nur 400 Höhenmeter, aber mit einigen kurzen, felsigen Passagen und zahlreichen Fotostopps haben wir trotzdem um die 3 1/2 Stunden gebraucht. Hier lasse ich dann jetzt auch einfach mal die Bilder für sich sprechen:

Nach der Tour waren wir doch ziemlich platt und haben am Jasna See erstmal einen Zwischenstopp mit Kaffee (für Nicole, Cola für mich) und Kuchen eingelegt.

Von dort aus ging es dann zurück, erstmal einkaufen für die nächsten Tage und Tiefkühlpizza für den Abend. Eigentlich wollten wir gemütlich Essen gehen aber dafür war keine Zeit mehr. 🤦🏼‍♀️ Wir waren Abends mit Matjaz-Maki zum Konzert von „Me first an the gimme Gimmes“ in Ljubljana verabredet. Da wir uns zeitlich ein wenig verzettelt haben über den Tag, mussten wir das Treffen um eine Stunde nach hinten verschieben und halt zwischen Tür und Angel mal eben ´ne Pizza essen. Die Motivation noch auf ein Konzert zu gehen, war bei uns beiden bei Null bzw. unter Null angekommen, aber wir wollten auch nicht total unhöflich sein und absagen (vor allem weil Matjaz so nett war und alle Planänderungen höflich akzeptiert hat). 😇 Wir hätten uns aber auch sowas von in den Arsch gebissen, wenn wir das verpasst hätten! (Nein hätten wir nicht, dann hätten wir ja nicht gewusst was wir verpasst haben. 😉)

Was ein cooler Abend. Die Band war echt Top und absolut Sehenswert. 👍 Nicole und ich kannten die ja beide nicht (bzw. ich nur vom Namen) und waren etwas in Sorge, weil wir nur wussten, dass sie alle möglichen Lieder Covern und durch den Punkrock-Fleischwolf drehen. Aber mit der Show drum rum war es ein absolut gelungenes Konzert. Die Band hat übrigens nicht immer die gleiche Besetzung. Da alle Bandmitglieder in anderen großen Bands spielen, wird da (vermutlich Termintechnisch) immer mal durchgetauscht. Gestern auf der Bühne standen z.B. CJ Ramone (von den Ramones – am Bass), Dave Roun (von Lagwagon – Schlagzeug), Spike Slawson (von den Singin´ Utters – Gesang), Scott Shiflett (von Face to Face – Leadgitarre). Also wer mal On the Road again, I will Survive, Country Roads, I will always Love You, Uptown Girl, etc. in einer Punkrock Version hören möchte – dem kann ich Me First and the Gimme Gimmes nur wärmstens empfehlen. Und wenn die mal wieder in Deutschland in der Nähe spielen, dann werden wir uns die auch bestimmt nochmal anhören.

Die letzten 3 Tage sind also schon alle Super gelaufen. Und ich ärgere mich etwas , dass ich die erste Woche so blöd verbummelt und gar nix gemacht habe. Total verschenkte Zeit. Wie ärgerlich… Aber es kommen ja noch 3 Tage und da werden wir bestimmt auch noch einiges sehen und erleben.

So denn – Grüße aus dem wunderschönen Slowenien!!! 🤗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: