Der schöne Schwarzwald (Tag 5 und 6)

Kerlekiste haben wir schöne Ecken in Deutschland 😄 Auch im Schwarzwald war ich noch nie und bin total aus’m Häuschen… 😁

Nach dem sehr kurzen Zwischenstopp in der Pfalz ging es gestern (05.06.) nach Wolfach im Kinzigtal (mittlerer Schwarzwald). Da hatte ich mir für die Nacht auf dem Trendcampingplatz (der heißt wirklich so…) ein Bett im 4-Bett-Zimmer gebucht. Anreise war entweder bis 11.30 Uhr oder ab 16.00 Uhr. Wann bin ich angekommen? Klar – kurz nach 12.00 Uhr 🙈

Also war irgendwie erstmal Zeit totschlagen angesagt. Denn um ehrlich zu sein, hatte ich bei 30 Grad keine Lust zu wandern und für 17 Uhr hatte ich ja schon was geplant 🙃

Ich hab mich also einfach in Wolfach in die sehr schöne Fußgängerzone in eine Eisdiele gesetzt und fertig war die Laube…

Ich war dann trotzdem schon halb vier am Campingplatz (alleine rumsitzen wird auch irgendwann etwas öde…) und konnte schon mein Zimmer beziehen 👏 yeay! Und nochmal yeay weil ich das ganz für mich allein hatte 😁 Der Campingplatz ist top in Schuss, super gepflegt und mit gemütlicher Gastronomie dabei. Alles in allem – super Sache – den merk ich mir!

So sieht das da nämlich aus:

Vorderseite
Rückseite
Mein Zimmer

Und daaaaaaann hab ich da wieder rum gesessen und ganz aufgeregt auf mein 17 Uhr Highlight gewartet.

Ich hatte mich am Tag vorher noch fix für eine Tour bei der Zipline Area Hirschgrund angemeldet. 😅 Und auch da hatte ich wieder RIESENGLÜCK und hatte die Tour ganz für mich alleine 😎

Was soll ich sagen – das war MEGAKLASSE!!! Ich hab ja (wie mittlerweile allgemein bekannt) ein Problem mit Höhe… Und die ersten beiden Übungsbahnen haben meine Beine auch ordentlich zum schlottern gebracht (nachdem ich mich überhaupt endlich mal von der ersten Plattform getraut hab). 😨

Achso kurz zur Info über die Anlage:

Es gibt vor dem Start natürlich eine ausführliche Einweisung, wie alles funktioniert, wie man sich ins Seil einklinkt (1 Rolle, 2 Karabiner) und wie das mit dem Funkkontakt läuft. Der Guide zipt ja zuerst und dann ist man quasi auf sich allein gestellt…

Insgesamt hat die Anlage 7 Bahnen, 2 davon zum üben. Man startet entweder von einem Felsvorsprung oder einer Plattform.

1. Übungsbahn – 17 Meter lang, 9 Meter hoch

2. Übungsbahn – 20 Meter lang, 9 Meter hoch

Die Hirschgrundbahn – 220 Meter lang, 67 Meter hoch

Die Kimmigbergbahn – 310 Meter lang, 42 Meter hoch

Die Weienbühlbahn – 230 Meter lang, 75 Meter hoch

Und zu guter letzt:

Die Gründlebahn – 570 Meter lang, 83 Meter hoch

Wie gesagt, die ersten beiden waren irgendwie die schlimmsten 😂 und sich einfach so ins nichts abzustoßen, braucht am Anfang etwas Überwindung aber dann ist es nur noch total super!!! Und weil ich ja allein war und wir so zügig durchgekommen sind (die 4er Gruppe vor uns haben wir überholt), haben wir die Tour direkt zweimal gemacht 👏😎 Man könnte mich also als echten Glückspilz bezeichnen!

Stolze und Glückliche Anja

Nach dem Adrenalinschub gab es erstmal ordentlich was zu essen und trinken am Campingplatz und danach stolz wie Bolle und total glücklich ins Bett! 😴

Für heute stand dann erst mal wieder wandern und dann weiterfahren auf dem Programm (das Wetter…😕)

Gewandert bin ich bei schönsten 22-30 Grad den Hausacher Bergsteig. Laut Infotafel ein Rundwanderweg mit ca. 13,5 km, 643 Höhenmetern und der Einstufung ’schwer‘. Und das war nicht gelogen… 😥 Ich war nach der ersten halben Stunde schon einmal durchgeschwitzt und ab der Hälfte der Strecke kamen die Trekkingstöcke zum Einsatz, weil ich Sorge um meine Knie hatte 🙈

Aber die Aussichten waren auch echt schön und eine nette Belohnung für die Anstrengung!

Guckst du:

Die Rastplätze an der Strecke sind wirklich liebevoll gestaltet und ein kleines bisschen Humor fehlt auch nicht… Beispiele gefällig? Als hätte ich’s geahnt – ich hab da mal was vorbereitet:

Nach der Wanderung, ging es dann noch eine kleine Runde Wassertreten am Wanderparkplatz…

…um die Beine wieder fit zu machen für die bevorstehende Autofahrt. Den Rest des Tages habe ich nämlich auf der Straße verbracht und 450 km Richtung sächsischer Schweiz zurückgelegt. Zwischenstation ist heute in Naila nähe Hof in Bayern (Oberfranken). Von hier aus sind es dann nur noch etwas über 2 Stunden Fahrt bis in das Elbsandsteingebirge 👏 Da kann also fast direkt wieder losgewandert werden. 😍 Ik freu mir…

Das war dann erstmal das Neueste vom Tage ✌ Bis dann – die Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: